HEFT ANFORDERN

Magazin für Häfen, Schifffahrt und Logistik

„Seute Deern“ wird von Asbest befreit

BREMERHAVEN. Um das Abwracken der „Seute Deern“ vorzubereiten, befreien Arbeiter derzeit den Rumpf des Museumsschiffs von giftiger asbesthaltiger Schiffsfarbe. Erst danach soll das Schiff zerlegt werden. Zum Schutz der Umwelt finden die Arbeiten unter Plastikplanen statt. Die auf drei Millionen Euro geschätzten Abwrackkosten werden vom Land Bremen und der Stadt Bremerhaven gezahlt. Als neuen Hingucker im Museumshafen soll die Stadt einen Nachbau der „Najade“ bekommen, die 1888 als erster großer Frachtsegler mit Stahlrumpf in Bremerhaven vom Stapel gelaufen war.

Foto Quelle: bremenports

Weitere Artikel aus der Rubrik News & People

TCU holt Andreas Hüsing

TCU holt Andreas Hüsing

BREMEN. Im September ist Andreas Hüsing als neuer Leiter Operations zum Seehafen-Hinterlandspezialisten Transcontainer-Universal (TCU) gewechselt.

mehr lesen
TCU holt Andreas Hüsing

TCU holt Andreas Hüsing

BREMEN. Im September ist Andreas Hüsing als neuer Leiter Operations zum Seehafen-Hinterlandspezialisten Transcontainer-Universal (TCU) gewechselt.

mehr lesen